II.3.3 Wortspiel als Träger metasprachlicher Informationen

Intendierte, signalisierte Normwidrigkeiten finden sich auch in den folgenden Zeilen von Christian Morgenstern:

Kroklokwafzi? Semememi!
Seiokronto – prafriplo:
Bifzi, bafzi; hulalemi:
Quasti basti bo…21

Solche absoluten Wortneuschöpfungen als Wortspiele zu bezeichnen, fällt schwer. Das liegt daran, daß eine Form wie Kroklokwafzi nicht auf ein bekanntes Lexem zurückführbar und damit interpretierbar ist. Diese Erkenntnis führt zu einem weiteren Merkmal, das Wortspiele unbedingt erfüllen müssen: Wortspiele transportieren eine metasprachliche Information, das heißt, sie weisen den Rezipienten mit ihrer Normwidrigkeit auf bestimmte Besonderheiten der Sprache hin. Hausmann 1974, 126 formuliert diesen Vorgang sehr treffend:

"Da die semasiologische paradigmatische Ökonomie der Sprache in normaler Rede nicht syntagmatisch genutzt wird, und sie folglich dem Sprachteilnehmer auch gar nicht bewußt ist, verbindet sich mit dem Erkennen des Wortspiels notwendig der überraschende Durchblick auf die semasiologische Struktur der Sprache."22

Diese Äußerung Hausmanns bezieht sich zwar ausdrücklich nur auf den Kernbereich der Wortspiele23, sie ist aber auch auf andere Erscheinungsformen des Wortspiels übertragbar.24

Nächste Seite
II.3.4 Zusammenfassung
Vorherige Seite
II.3.2 Wortspiel als intentionale sprachliche Äußerung
Übergeordnetes Kapitel
II.3 Definition des Wortspiels