II.4.2.3 Eigennamen

Eigennamen unterscheiden sich von anderen lexikalischen Einheiten vor allem dadurch, daß sie ein Objekt bezeichnen ohne dabei begriffliche Informationen zu dem Objekt zu geben.95 Trotzdem ist ihre Ausdrucksseite oft identisch oder zumindest ähnlich zu der von begrifflichen Lexemen, wodurch es möglich wird, mit ihnen Komplexe-Text-Spiele zu bilden. (z.B. mit dem Familiennamen Müller und der entsprechenden Berufsbezeichnung). Das ist darauf zurückzuführen, daß alle Eigennamen ursprünglich einmal Appellativa waren, also von begrifflichen Lexemen abgeleitet wurden. Dieser Bezug ist jedoch in den meisten Fällen vollkommen verblaßt. Das wiederum eröffnet mehrere Möglichkeiten, Wortspiele mit Eigennamen zu produzieren:96
Erstens kann der Name seiner etymologisch erschließbaren ursprünglich appellativen Bedeutung gegenübergestellt werden, z.B.

Sigmund Freuds Freude.97

Zweitens kann, wenn ein Name einen gewissen Symbolcharakter inne hat (wie z.B. die biblischen Namen Judas oder Goliath), dieser wiederbelebt werden:

David – nomen est omen – besiegte den Favoriten überraschend.98

Drittens ist es möglich, neue, pseudoetymologische Motivationen herzustellen:

Da kam Günther Schneider hereingeschneit.99

Eigennamen können außerdem miteinander oder mit anderen sprachlichen Einheiten kombiniert werden und so eine Ausdrucksanomalie bilden. Ein sehr schönes Beispiel hierfür ist die Bezeichnung für den früheren österreichischen Bundeskanzler Seipel:

Autrichelieu.100

In bestimmten Kontexten können Eigennamen auch repräsentativ für eine bestimmte Eigenschaft des von ihnen bezeichneten Objekts oder der bezeichneten Person stehen; dann ist auch das Füllen von Systemleerstellen mit Eigennamen zumindest vorstellbar. Wenn also beispielsweise in einem Betrieb ein Mann namens Müller arbeitet, der immer sehr albern ist, könnte der Kommentar auf die Albernheit eines anderen Kollegen lauten:

Jetzt hör aber auf, hier rumzumüllern!

Da die Warenbezeichnungen in Werbeanzeigen ebenfalls Eigennamen darstellen, ist zu erwarten, daß sich im Korpus dieser Arbeit einige Wortspiele mit Eigennamen finden werden.

Nächste Seite
II.4.2.4 Kurzformen
Vorherige Seite
II.4.2.2 Lexien
Übergeordnetes Kapitel
II.4.2 Mit welcher sprachlichen Einheit wird gespielt?