II.4.2.4 Kurzformen

Nicht alles, was unter dem Terminus Kurzform zu verstehen ist, verdient hier eine spezielle Betrachtung. So sind sogenannte Silbenwörter, wie Mofa oder Benelux schon so stark lexikalisiert, daß sie wie "normale" Lexeme zu behandeln sind. Das gleiche gilt für Kurzwörter wie Akku oder Limo.101
Weitergehende Möglichkeiten der Wortspielrealisierung ergeben sich jedoch bei den Initialwörtern, also der Aneinanderreihung von Anfangsbuchstaben der Bestandteile von Lexemsequenzen (auch Komposita). Hierbei muß zwischen denjenigen Initialwörtern, die Buchstabe für Buchstabe ausgesprochen werden (z.B. SPD, CDU), und denjenigen, bei denen die silbisch-phonetische Aussprache üblich ist (FIFA, VEBA), unterschieden werden.
Die Initialwörter der ersten Gruppe können neu interpretiert werden, dadurch entsteht eine Homonymie zwischen der Kurzform in ihrer konventionellen Bedeutung und der gleichen Kurzform mit der neuen Bedeutung:

GmbH
– Gesellschaft mit beschränkter Haftung (konventionell)
– Genossen mit beschmutzten Hosen (neu)102

Bei der zweiten Gruppe der Initialwörter besteht zudem die Möglichkeit, eine (partielle) Homonymie oder eine Paronymie zu einem konventionellen Lexem auszunutzen. So ist anzunehmen, daß die Bezeichnung PEN-Club ursprünglich als Homonymie-Spiel intendiert war (PEN = Poets, Essayists, Novellists <> pen = engl. Stift103).

Nächste Seite
II.4.3 Zusammenfassung
Vorherige Seite
II.4.2.3 Eigennamen
Übergeordnetes Kapitel
II.4.2 Mit welcher sprachlichen Einheit wird gespielt?