IV.2 Die Zeitschriften im Korpus

Da die Auswahl der Werbeanzeigen für das Korpus möglichst breit gestaltet werden sollte, wurde auf drei Zeitschriften zurückgegriffen, die sich erwartungsgemäß an unterschiedliche Leserkreise richten. Dabei wurde davon ausgegangen, daß eine unterschiedliche Leserschaft auch eine unterschiedliche Auswahl von Werbeanzeigen bedingt. Die einzelnen Zeitschriften werden nun näher dargestellt.

  • Das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL erscheint wöchentlich, normalerweise montags. Jede Ausgabe wird von rund 7 Millionen Menschen gelesen, dabei sind die männlichen Leser mit ca. 60% in der Überzahl. Von den drei untersuchten Zeitschriften hat DER SPIEGEL im Schnitt die Leser mit der höchsten Bildung und dem größten Einkommen.121
  • BRIGITTE ist die meistgelesene deutsche Frauenzeitschrift. Sie erscheint 14täglich mittwochs. Im Durchschnitt findet jede Ausgabe rund 4 Millionen Leserinnen und Leser, wobei erstere mit 89% deutlich in der Mehrheit sind. Die Leserschaft der BRIGITTE ist im Schnitt deutlich geringer gebildet als die des SPIEGEL. Bei einem Vergleich aller drei Zeitschriften sind die BRIGITTE-LeserInnen am ältesten und verdienen durchschnittlich am wenigsten.
  • AUTO MOTOR & SPORT ist das auflagenstärkste im 14-Tage-Rhythmus erscheinende Magazin rund um Autos und Motorsport in Deutschland. Es kommt freitags heraus, dabei wird jede Ausgabe im Schnitt von 2 Millionen Menschen gelesen. Bezüglich des Geschlechts bildet die Leserschaft dieser Zeitschrift das Gegenstück zur BRIGITTE: 85% der Leser sind Männer. Die Leserschaft von AUTO MOTOR & SPORT ist im Durchschnitt erheblich jünger als die der beiden anderen Zeitschriften; fast 60% haben das 39. Lebensjahr noch nicht überschritten.
Nächste Seite
IV.3 Die Brancheneinteilung
Vorherige Seite
IV.1 Allgemeines
Übergeordnetes Kapitel
IV Erster empirischer Teil: Korpus und Methode